Donnerstag, 27.07.2017    Jobs ¦ AGB ¦ Kontakt
  


netprofi Blog

Neuigkeiten durchsuchen

Geben Sie ein Datum ein an dem Sie die Informationen auf dem netprofi.ch Blog gesehen haben.

Datum:
Geben Sie ein Suchtext ein der auf die Informationen zurück führen könne.

Suchtext:





Montag 13.07.2015 09:07
 
Traurige Nachricht: Nintendo-Chef Satoru Iwata verstorben

Nintendo hat heute bekannt gegeben, dass Satoru Iwata am Samstag, 11.07.2015 verstorben ist. Er wurde gerade mal 55 Jahre alt. Grund war ein Tumor. atoru Iwata war eine der Ikonen in der Spieleindustrie, er wurde im Jahr 2002 der Präsident von Nintendo und war für Geräte wie den Nintendo DS und die Wii-Reihe verantwortlich, mit der das Unternehmen große Erfolge feierte.

Am Samstag erlag er einem wachsenden Tumor im Gallengang, wegen dem er sich bereits im letzten Jahr hat operieren lassen. Iwata war für viele Fans von Nintendo mehr als nur Chef, er war oftmals auch eine Art Idol und viele waren vor allem Fan von Iwata selbst. Die Nachricht seines Todes (PDF-Datei) wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag von Nintendo bekannt gegeben.

Quelle: mobilflip.de

 
 
Freitag 05.07.2013 15:48
 


Wir wünschen Euch einen entspannten und schönen Sommer!

Euer, netprofi.ch Team
 
 
Dienstag 01.01.2013 00:26
 
Netprofi.ch wünscht einen guten Start ins neue Jahr!

Happy new Year!
 
 
Donnerstag 09.08.2012 23:09
 
Nun hat er es auch über 200m gemacht: Usain Bolt rennt seine Gegner an die Wand und gewinnt nach dem 100m auch die 200m in sensationellen 19,32 Sekunden vor seinen Landsmännern Yohan Blake und Warren Weir.

Hätte er Vollgas gegeben, wäre jetzt auch noch der Olympia Rekord gebrochen. Doch wir kennen Bolt, er nimmt nicht alles so ernst und schaut kurz vor der Ziellinie zu seinem Landsmann, Yohan Blake und reduziert auf das minimum :-).

Doch wie fast immer reicht es am Schluss! GOLD für den PUMA MAN!

Hier das Video zum 200m Lauf: http://www.20min.ch/videotv/?vid=265642&cid=44
 
 
Dienstag 28.02.2012 22:07
 
Analyse: Nokia gegen die Androiden-Legion in Barcelona

Barcelona (dpa) - Google ist der König der Mobilfunk-Welt beim Mobile World Congress in Barcelona. Handy-Hersteller wie Samsung, Sony, HTC oder chinesische Anbieter wie ZTE überboten sich auf dem wichtigsten Branchentreff gegenseitig mit neuen Geräten - und fast alle laufen mit dem Google-Betriebssystem Android. Ist der Marsch der Androiden noch aufzuhalten?

Jeden Tag werden aktuell 850 000 neue Android-Geräte aktiviert, verkündete Google zum Messestart am Montag. Im Quartal käme Google damit auf über 77 Millionen Android-Smartphones und Tablets, während Apple im vergangenen Winterquartal 37 Millionen iPhones und 15 Millionen iPads absetzen konnte.

Apple ist in Barcelona traditionell nicht vertreten, so stellte sich am Montag allein Handy-Weltmarktführer Nokia der Android-Lawine in den Weg. Die Finnen präsentierten eine Super-Handykamera mit 41-Megapixel-Chip und ein Smartphone mit Microsofts Betriebssystem Windows Phone für weniger als 200 Euro. Der schwächelnde Handy-Riese steht bei seiner Rückkehr in die Spitzenliga aber erst am Anfang: Rund sechs Wochen dauerte es, bis eine Million der neuen Lumia-Smartphones verkauft wurde. Die Android-Hersteller brauchen dafür mit ihrer geballten Kraft nur gut einen Tag.

Rund jedes zweite im vergangenen Jahr verkaufte Smartphone lief mit Android. Hersteller und Netzbetreiber mögen das System: Sie können es nach Belieben anpassen und müssen an Google keine Lizenzgebühren zahlen. Der Internet-Konzern setzt darauf, dass er auf jeden Fall davon profitieren wird, wenn mehr Menschen unterwegs online sind.

Doch das Leben in der Android-Welt hat auch seine Schattenseiten. Die Patentauseinandersetzung mit immer neuen Klagen von Rivalen wie Apple oder Microsoft ist nur eine davon. Auch sind mit der Geräte-Vielfalt parallel mehrere unterschiedliche Android-Versionen im Umlauf, was Nutzern und Software-Entwicklern das Leben schwer macht.

Ein Nebeneffekt der Android-Dominanz ist zudem, dass die Geräte verschiedener Hersteller weitgehend gleich aussehen: Alle haben große berührungsempfindliche Bildschirme, eine ähnliche Benutzer-Oberfläche, die gleichen Bedienelemente. Wie kann sich da ein Anbieter von den anderen abheben? Die Antwort in Barcelona scheint ein neues Wettrüsten beider Hardware zu sein: Nach der Devise «Schneller, flacher, größer» überbieten sich die Hersteller in Barcelona mit Vierkern-Chips, riesigen Touchscreens, Megapixel-Kameras und geben mit jedem gesparten Millimeter an.

Nicht nur die Großen hat das Superlative-Fieber erfasst: Selbst der chinesische Hersteller Huawei, der mehr als Netzwerkausrüster bekannt ist, verspricht das schnellste Smartphone der Welt - natürlich mit Android unter der Haube.

Einen Wettlauf liefern sich die Anbieter auch um die Pole Position bei der nächsten Datenfunk-Generation LTE. So wollen den kommenden Monaten wollen LG und HTC auch in Deutschland Smartphones mit dem UMTS-Nachfolger anbieten. HTC wolle auch in Deutschland in Führung gehen, sagte André Lönne, Deutschland-Chef von HTC, der dpa in Barcelona. In den USA habe HTC das weltweit erste LTE-Gerät mit dem US-Provider Verizon auf den Markt gebracht. Michael Wilmes von LG kündigte LTE-Smartphones für Deutschland im zweiten Quartal an.

Über den LTE-Standard können Daten bis zu 35 Mal schneller als mit UMTS gesendet werden - allerdings sind die Netze erst noch im Aufbau und die ersten Geräte entpuppten sich als Stromfresser mit kurzen Batterielaufzeiten. Das soll jedoch schnell besser werden, versprechen die Hersteller.


Quelle: Zeit Online - http://tinyurl.com/83wzmlq
 
 
Donnerstag 16.02.2012 21:11
 
TV Sendungen die überzeugen?

Frauentausch, X-Diaries oder Peter Zwegat der Schuldenberater? Warum werden immer mehr solche Sendungen produziert und auch angeschaut?
Schlimmer gehts nimmer, mehr dazu auf dem Glotzenblog: http://de.tv.yahoo.com/blogs/tv-kritik/x-diaries-schlimmer-als-die-wirklichkeit-924.html
 
 
Samstag 08.10.2011 23:05
 
Das Supertalent 2011: Piero Esteriore überzeugt die Jury und das Publikum


Piero Esteriore wurde in der Schweiz bekannt durch eine Castingshow. Bei dem Eurovision Song Contest scheitert er allerdings. Piero wurde von der Welt verlassen. Seine Plattenfirma kehrt ihm den Rücken zu und einige Zeit später verstirbst sein Großvater. Dies alles lies ihn in eine schwere Depression abgleiten. Er wurde Tablettensüchtig. Die Presse schrieb ihn dann auch noch in Grund und Boden. Was ein Schicksal. Man wird von der Welt verehrt und wenig später wieder in den Dreck geworfen. Piero hat völlig die Kontrolle über sich verloren und fuhr zur Redaktion der Zeitung die ihn so schlimm beschrieben hatte. Er hatte einen Filmriss und fuhr mit dem Auto in das Gebäude. Damit amchte er es nur noch schlimmer, aber in diesem Augenblick wollte er natürlich nicht sehen was er da eigentlich tat.

Kann er in Deutschland, kann er bei “Das Supertalent 2011″ seine Chance nutzen und die Jury begeistern? Wie steht Dieter Bohlen zu so einer Geschichte? Was fällt Motsi Mabuse und Sylvie van der Vaart zu ihm ein? Kann er mit Pavarotti Punkte beim Publikum sammeln?

Irgendwie konnte er mich nicht komplett überzeugen. Teilweise war sein Gesang echt gut, aber er hat mich nicht so tief berühren können wie RTL ihn schon den ganzen Tag gepuscht hatte. Wahrscheinlich waren die Hoffnungen und die Erwartungen durch die starke Werbung einfach zu hoch geraten. Er kann singen, aber wahrscheinlich war das einfach der falsche Titel.

Dreimal JA von der Jury!


QUELLE: von LooMee am Okt.08, 2011, unter Blog, Castingsendungen, Das Supertalent, TV
http://tinyurl.com/3ct7o93
 
 
Samstag 08.10.2011 23:25
 
Das Supertalent 2011: Piero Esteriore überzeugt die Jury und das Publikum Piero Esteriore wurde in der Schweiz bekannt durch eine Castingshow. Bei dem Eurovision Song Contest scheitert er allerdings. Piero wurde von der Welt verlassen. Seine Plattenfirma kehrt ihm den Rücken zu und einige Zeit später verstirbst sein Großvater. Dies alles lies ihn in eine schwere Depression abgleiten. Er wurde Tablettensüchtig. Die Presse schrieb ihn dann auch noch in Grund und Boden. Was ein Schicksal. Man wird von der Welt verehrt und wenig später wieder in den Dreck geworfen. Piero hat völlig die Kontrolle über sich verloren und fuhr zur Redaktion der Zeitung die ihn so schlimm beschrieben hatte. Er hatte einen Filmriss und fuhr mit dem Auto in das Gebäude. Damit amchte er es nur noch schlimmer, aber in diesem Augenblick wollte er natürlich nicht sehen was er da eigentlich tat. Kann er in Deutschland, kann er bei “Das Supertalent 2011″ seine Chance nutzen und die Jury begeistern? Wie steht Dieter Bohlen zu so einer Geschichte? Was fällt Motsi Mabuse und Sylvie van der Vaart zu ihm ein? Kann er mit Pavarotti Punkte beim Publikum sammeln? Irgendwie konnte er mich nicht komplett überzeugen. Teilweise war sein Gesang echt gut, aber er hat mich nicht so tief berühren können wie RTL ihn schon den ganzen Tag gepuscht hatte. Wahrscheinlich waren die Hoffnungen und die Erwartungen durch die starke Werbung einfach zu hoch geraten. Er kann singen, aber wahrscheinlich war das einfach der falsche Titel. Dreimal JA von der Jury! QUELLE: von LooMee am Okt.08, 2011, unter Blog, Castingsendungen, Das Supertalent, TV http://tinyurl.com/3ct7o93
 
 
Dienstag 25.01.2011 15:36
 
Hallo liebe Internetgemeinde!

Schon lange gab es keinen Eintrag mehr von netprofi zu lesen. Ja, es gibt uns noch und wir sind auch noch aktiv! Wir haben wieder mal unsere Jobseite mit den besten Links aller Jobsuchmaschinen / Seiten der Schweiz erneuert. Viel Spass und bis bald!

Grüsse,
netprofi.ch TEAM
 
 
<< | 1/4 | >>






Externe Links

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.